Toronto

Michael Moore: „Wir brauchen eine Generation der Aktion”

Der Dokumentarfilmer arbeitete sich bereits an George W. Bush ab. In seinem neuen Film hat Michael Moore jetzt US-Präsident Donald Trump ins Visier genommen.
Michael Moore
Michael Moore stellt „Fahrenheit 11/9” in Toronto vor. Foto: Chris Pizzello/Invision/AP Foto: dpa
Der kritische US-Filmemacher Michael Moore ist mit einem neuen Dokumentarfilm zurück: In „Fahrenheit 11/9” zeichnet der Regisseur Donald Trumps Aufstieg zum US-Präsidenten nach und nimmt das gesamte politische System der USA ins Visier. Nach der Weltpremiere des Films beim 43. Toronto International Film Festival (TIFF) in der Nacht zum Freitag (Ortszeit) bat Moore für Fragen aus dem Publikum Überlebende des Schulamoklaufs in Parkland (Florida) auf die Bühne. „Nachdem wir das, was nun Teil unserer Geschichte ist, auf der Filmleinwand gesehen haben, wird noch viel klarer: Es muss sich viel ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen