Wien (dpa)

Nach Schulterbruch: Peter Kraus muss nicht operiert werden

Peter Kraus muss nach seinem Unfall in einer Liveshow wohl doch nicht an der Schulter operiert werden. Das teilte der 78-Jährige auf seiner Facebook-Seite mit.
Peter Kraus
Der Sänger muss nach seinem Unfall wohl doch nicht unters Messer. Foto: Ursula Düren Foto: dpa

Nach dem Unfall in einer ARD-Liveshow muss der österreichische Sänger Peter Kraus wohl doch nicht unters Messer. „Die Schulter muss nicht operiert werden”, teilte der 78-Jährige am Samstag auf seiner Facebook-Seite mit.

Die Heilung des Schulterbruchs werde zwar länger dauern, aber das sei in Ordnung. Die vergangene Woche sei jedenfalls schrecklich gewesen. „Schmerzen, Angst, Ärger”, schrieb der Entertainer und veröffentlichte dazu ein Selfie mit seinem schwer in Mitleidenschaft gezogenen Arm.

Der Musiker musste in der ARD-Show „Spiel für dein Land” am vergangenen Wochenende herabfallende Sterne fangen - dabei kam es vor einem Millionenpublikum vor den Bildschirmen zum Sturz. Im Nachhinein sei es ein Blödsinn gewesen, teilzunehmen, sagte Kraus. Der Musiker („Sugar Baby”) steht seit mehr als 60 Jahren auf der Bühne.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Peter Kraus
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.

Anmelden

Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.