Los Angeles

Oscar-Traum für „Systemsprenger” geplatzt

Systemsprenger
Regisseurin Nora Fingscheidt (2.v.l.) mit den Schauspielern Lisa Hagmeister (l-r), Helena Zengel und Albrecht Schuch. Foto: Jörg Carstensen/dpa

Für den Film „Systemsprenger” der deutschen Regisseurin Nora Fingscheidt wird es keine der begehrten Oscar-Auszeichnungen geben. Der deutsche Beitrag blieb im Rennen um den sogenannten Auslands-Oscar schon bei der Vorauswahl auf der Strecke.

Nach Mitteilung der Film-Akademie in Los Angeles vom Montag gelangten 10 von 91 Ländern mit ihren Einsendungen in die nächste Runde, darunter Südkorea („Parasite”), Frankreich („Les Misérables”), Spanien („Leid und Herrlichkeit”) und Nordmazedonien („Land des Honigs”).

In dem Wettbewerb um die Trophäe in der Sparte „International Feature Film” hatten Akademie-Mitglieder die Vorauswahl getroffen. Am Ende werden fünf Kandidaten bestimmt. Die Oscar-Nominierungen in allen Sparten werden am 13. Januar verkündet. Die Preisvergabe soll am 9. Februar über die Bühne gehen.

Der Film „Systemsprenger” mit Hauptdarstellerin Helena Zengel erzählt von einem schwer erziehbaren Mädchen, mit dem Familie und Sozialsystem überfordert sind. Der Beitrag wurde im August von German Films, der Auslands-Vertretung des deutschen Films, als Oscar-Kandidat ausgewählt.

German Films wertete die Oscar-Bewerbung trotz des frühen Ausscheidens als Erfolg. „Die Bewerbung hat den Film international bekannt gemacht. Das war auch für die Darsteller sehr wichtig”, sagte Sprecherin Simone Baumann in München. Die Konkurrenz sei in diesem Jahr besonders stark gewesen. „Da waren 20, 30 wirklich hochkarätige Filme dabei”, sagte Baumann. „Insofern kann man aus unserer Sicht nicht von einem Misserfolg sprechen.” An der Auswahl habe man keinen Zweifel. „"Systemsprenger" ist trotzdem ein toller Film.”

Zuletzt hatte Deutschland Florian Henckel von Donnersmarck mit „Werk ohne Autor” ins Oscar-Rennen geschickt. Der Film schaffte es auf eine Shortlist von neun Kandidaten und in die Endrunde von fünf Filmen, ging bei der Gala im vorigen Februar dann aber leer aus. Gewinner war der mexikanische Beitrag „Roma” von Regisseur Alfonso Cuarón.

Mit dem Stasi-Drama „Das Leben der Anderen” hatte Donnersmarck 2007 den bislang letzten Auslands-Oscar nach Deutschland geholt. In der Sparte hatten vor ihm Volker Schlöndorff mit der Verfilmung des Günter-Grass-Romans „Die Blechtrommel” (1980) und Caroline Link mit „Nirgendwo in Afrika” (2003) triumphiert.

Pech in der Vorrunde für die Oscar-Verleihung 2020 hatte auch der Berliner Dokumentarfilmer Thomas Heise mit seinen Film „Heimat ist ein Raum aus Zeit”. Er war einer von 159 Bewerbern für einen Doku-Oscar, schaffte es aber nicht auf die Shortlist von 15 Kandidaten. Heise hatte im Juni den Deutschen Dokumentarfilmpreis 2019 gewonnen. In „Heimat ist ein Raum aus Zeit” zeichnet er die Geschichte seiner Familie über vier Generationen zwischen Wien, Dresden und (Ost-)Berlin nach.

Im vorigen Februar war in der Kategorie „Beste Dokumentation” die deutsch-syrisch-libanesische Produktion „Of Fathers and Sons - Die Kinder des Kalifats” von Regisseur Talal Derki ins Oscar-Rennen gegangen. Die Trophäe ging dann aber an den Film „Free Solo” über einen waghalsigen Freikletterer.

Schlagworte

  • Alfonso Cuarón
  • Caroline Link
  • Das Leben der Anderen
  • Deutsche Regisseure
  • Deutscher Film
  • Dokumentarfilmer
  • Filme
  • Filmpreise
  • Florian Henckel von Donnersmarck
  • Nirgendwo in Afrika
  • Oscarpreis
  • Regisseure
  • Schauspieler
  • Volker Schlöndorff
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.

Anmelden

Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.