Guernsey

Poesie in Stein: Victor Hugos Exil-Haus auf Guernsey

Für Victor Hugo war Architektur ein in „Stein geschriebener Gedanke”. Aus seinem Haus im Exil auf der britischen Kanalinsel hat der französische Schriftsteller ein Gesamtkunstwerk geschaffen. Für mehrere Millionen Euro wurde es nun renoviert.
Victor Hugo
Das Zimmer mit Aussicht („Look-out”) im Haus des französischen Schriftstellers Victor Hugo auf der Kanalinsel Guernsey. Foto: Sabine Glaubitz
Bei klarem Wetter kann man auf die französische Küste blicken. In der Glasveranda auf dem Dach seines Hauses in der Inselhauptstadt St. Peter Port pflegte Victor Hugo zu schreiben, im Stehen an einem der beiden herunterklappbaren Ecktische, die er entworfen hat, wie fast alles in dem Haus auf der britischen Kanalinsel Guernsey. Dort verbrachte der französische Schriftsteller, Dichter, Zeichner und Publizist (1802-1885) knapp 15 Jahre im Exil. Für mehr als vier Millionen Euro wurde das Haus, das Hugo während seiner Zeit der Verbannung in ein Gesamtkunstwerk verwandelt hat, renoviert. Selbst das kleinste ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen