Riad

Saudische Künstler schaffen sich Freiraum

Das ultra-konservative Saudi-Arabien ist nicht gerade für seine Kunstszene bekannt. Die Förderung von Kunst und Unterhaltung mit Millionensummen gehört aber zur Vision des jungen Kronprinzen. Für Künstler stellt sich die Frage: Auf wessen Seite stehe ich?
Kunstszene Saudi-Arabien
Abdulnasser Gharem, der als einer der bedeutendsten zeitgenössischen Künstler Saudi-Arabiens und der Golfregion gilt, in seinem Studio. Foto: Simon Kremer
Über die Mauer fällt neongrünes und rosafarbenes Licht auf die dunkle Seitenstraße. Eine Metalltür versperrt den Weg in den erleuchteten Innenhof, der mit seinen Skulpturen und Installationen andeutet, dass es sich nicht um ein normales Wohnhaus in der saudischen Hauptstadt Riad handelt. Mittendrin eine aus Draht gebaute Moschee, die ihr Neonlicht über die Grundstücksmauer nach draußen wirft. Klingelschild und Hausnummer gibt es nicht. Mit kurzer Schlabberhose, nackten Füßen und dunklen Augenringen sitzt der Mann, dessen Kunstwerke für Hunderttausende Dollar ersteigert werden, inmitten eines wohl geordneten ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen