London

Zwangsversteigerung von Becker-Erinnerungsstücken zu Ende

Auf den letzten Drücker steigen die Gebote für die Erinnerungsstücke des insolventen Ex-Tennisstars kräftig an. Boris Becker lässt sich von dem Ausverkauf aber nicht die Laune beim Wimbledon-Turnier verderben.
Boris Becker
Boris Becker war 2017 für zahlungsunfähig erklärt worden. Foto: Philip Toscano/PA Wire
Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten: Dutzende Erinnerungsstücke aus der Karriere von Ex-Tennisstar Boris Becker sind am Donnerstag unter den Hammer gekommen. Die Zwangsversteigerung des britischen Auktionshauses Wyles Hardy & Co ging am Nachmittag in mehreren Schritten zu Ende. Die Gebote für viele der Gegenstände aus Beckers persönlichem Besitz wie Uhren, Medaillen und Pokale stiegen dabei in den letzten Stunden noch einmal erheblich an. Manche sogar um mehr als das Zehnfache. So wurde beispielsweise eine Kopie des Davis-Cup-Pokals aus dem Jahr 1988 für 52.100 Pfund (umgerechnet rund 58.000 Euro) ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen