Bissige Satire in Farbe: 125 Jahre „Simplicissimus”

125 Jahre „Simplicissimus”       -  Karikatur von Olaf Gulbransson mit dem Titel »Der große Durchbruch« im Mai 1917.
Foto: Matthias Balk/dpa | Karikatur von Olaf Gulbransson mit dem Titel »Der große Durchbruch« im Mai 1917.

Es begab sich zu der Zeit, als München Thomas Mann zufolge leuchtete. Kunst, Kultur und Wirtschaft florierten um 1900, es gab eine Bohème, und es gab den jungen Verleger Albert Langen (1869-1909), der in Frankreich gelebt und dort die Plakatkunst von Größen wie Henri de Toulouse-Lautrec kennengelernt hatte. Doch es gab auch eine andere Welt, die der strengen soldatischen Preußen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!