Buchmesse wird virtueller - Stellenabbau

Juergen Boos       -  Juergen Boos, Geschäftsführer der Frankfurter Buchmesse.
Foto: Arne Dedert/dpa pool/dpa | Juergen Boos, Geschäftsführer der Frankfurter Buchmesse.

Die Frankfurter Buchmesse wird virtueller und will Stellen streichen. „Infolge der Corona-bedingten Einnahmeausfälle in diesem Jahr und der unsicheren Planungsperspektive werden zurzeit die zur Verfügung stehenden Sanierungswege geprüft”, teilte die Buchmesse am Freitag mit. Bis Ende des Jahres soll ein Restrukturierungsprogramm für die Betriebsgesellschaft vorliegen. „Fest steht bereits, dass die bestehenden Strukturen gestrafft werden sollen, beispielsweise durch die Zusammenlegung von Abteilungen. Damit verbunden wird auch ein Stellenabbau sein”, hieß es in der Mitteilung weiter. ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung