Buchmesse: Zwischen Corona-Regeln und Vorfreude

Buchmesse Frankfurt       -  Blick über eine Ausstellungshalle der Frankfurter Buchmesse.
Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa | Blick über eine Ausstellungshalle der Frankfurter Buchmesse.

Mitte Oktober soll Frankfurt wieder der Mittelpunkt der literarischen Welt werden. Allerdings wird die Buchmesse deutlich kleiner ausfallen als vor der Pandemie und auch teilweise virtuell bleiben. Ehrengast Kanada will seinen Gastland-Auftritt nachholen. Dem Buch sei es in der Corona-Zeit ziemlich gut gegangen, sagt Buchmessen-Direktor Juergen Boos mit Blick auf gute Verkaufszahlen. „Aber die Buchbranche braucht eben auch das körperliche Treffen, den Austausch, die Kommunikation.” Das Motto der 73. Ausgabe lautet „Re:connect - Welcome back to Frankfurt”.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung