Carolin Kebekus - eine Frau leidet an ihrer Kirche

Carolin Kebekus       -  Die Komikerin Carolin Kebekus arbeitet sich am Katholizismus ab.
Foto: Rolf Vennenbernd/dpa | Die Komikerin Carolin Kebekus arbeitet sich am Katholizismus ab.

Wenn Carolin Kebekus als kleines Mädchen ihren Teller nicht leer aß, sagte ihre Oma immer zu ihr: „Der Jesus ist ganz traurig! Der Jesus weint!” Kebekus imitiert den schlesischen Akzent ihrer Großmutter, wenn sie die Sätze heute nachspricht. Die derzeit erfolgreichste deutsche Komikerin und Grimme-Preisträgerin 2021 hat sich immer wieder kritisch mit der katholischen Kirche auseinandergesetzt. Einmal nahm der Westdeutsche Rundfunk eine Kirchensatire von ihr aus dem Programm, in der sie als rappende Nonne an einem Kruzifix leckte und vor dem gekreuzigten Jesus den Rock hob. Mehrere Morddrohungen ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung