Céline Sciamma verfilmt Kindheitsgeschichte

Céline Sciamma       -  Die französische Regisseurin Céline Sciamma geht mit einer ungewöhnlichen Mutter-Tochter-Beziehung in den Berlinale-Wettbewerb.
Foto: Vianney Le Caer/Invision/AP/dpa | Die französische Regisseurin Céline Sciamma geht mit einer ungewöhnlichen Mutter-Tochter-Beziehung in den Berlinale-Wettbewerb.

Die französische Regisseurin Céline Sciamma geht mit ihrem neuen Film ins Rennen der Berlinale. Zuletzt hatte sie mit „Porträt einer jungen Frau in Flammen” eine Liebesbeziehung zwischen zwei Frauen erzählt. Nun widmet sie sich in „Petite Maman” einer ungewöhnlichen Mutter-Tochter-Geschichte.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung