Der Mann, der Joseph Beuys zum Künstler machte

Joseph Beuys bei seiner letzten Rede 1986 im Lehmbruck-Museum       -  Joseph Beuys spricht im Lehmbruck-Museum in Duisburg.
Foto: Lehmbruck Museum/dpa | Joseph Beuys spricht im Lehmbruck-Museum in Duisburg.

Bereits zur Totenmaske abgemagert, hielt Joseph Beuys am 12. Januar 1986 im Lehmbruck-Museum in Duisburg seine letzte Rede. „Ich möchte meinem Lehrer Wilhelm Lehmbruck danken”, hob der 64-Jährige an. Lehmbruck sei derjenige gewesen, der ihn einst dazu gebracht habe, sich der Kunst zuzuwenden. Bis heute gibt diese Darstellung Rätsel auf: ein Bildhauer aus dem Kaiserreich als Hauptinspirationsquelle für den radikalen Erneuerer der Nachkriegszeit? Im Beuys-Jahr 2021 versuchen nun zwei parallele Ausstellungen in der Bundeskunsthalle in Bonn und im Lehmbruck-Museum in Duisburg das Rätsel zu lüften.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung