Die wichtigsten Akteure im Kunstjahr 2020

Black Lives Matter       -  Demonstranten beim 57. Jahrestag der „I Have A Dream”-Rede von Martin Luther King in Washington.
Foto: Susan Walsh/AP/dpa | Demonstranten beim 57. Jahrestag der „I Have A Dream”-Rede von Martin Luther King in Washington.

Die internationale Menschenrechtsbewegung Black Lives Matter ist nach Einschätzung des Kunstmagazin „Monopol” der wichtigste Akteur des laufenden Kunstjahres. „Die neuen Emanzipationsbewegungen in Folge von Black Lives Matter haben es geschafft, die Themen Kolonialismus und Rassismus nicht nur in den USA, sondern auch im Rest der Welt mit einer ganz neuen Dringlichkeit auf die Agenda zu setzen”, begründete Chefredakteurin Elke Buhr die Entscheidung am Mittwoch. „Millionen Menschen demonstrierten, Straßen mit diskriminierenden Namen wurden umbenannt, öffentliche Denkmäler werden ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!