Ein Festival für New York: „Tribeca” im Jahr nach Corona

Tribeca Film Festival       -  2020 fiel das „Tribeca Film Festival” der Pandemie zum Opfer. Die Vorfreude auf den New Yorker Filmsommer ist groß.
Foto: Peter Foley/EPA/dpa/Archivbild | 2020 fiel das „Tribeca Film Festival” der Pandemie zum Opfer. Die Vorfreude auf den New Yorker Filmsommer ist groß.

Das Filmfestival von Tribeca hat vom ersten Tag an mehr leisten müssen, als nur neue Filme zu zeigen - schon beim Auftakt 2002 ging es stattdessen darum, einer gebeutelten Stadt ihre Hoffnung zurückzugeben. „Das Festival ist mit der Mission entstanden, nach dem 11. September Menschen zusammenzubringen”, erinnert sich Schauspieler Robert De Niro an die Anfangstage nach den Terroranschlägen 2001. Er ist einer der Gründer des Festivals und wollte einst mit seinen Mitstreitern ein Zeichen für die künstlerische Widerstandskraft der Stadt setzen. So gesehen könnte die diesjährige Ausgabe ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!