"Ekstase"-Austellung: Euphorie und Rausch in Stuttgart

„Entzücktes Weib”       -  Eine Besucherin geht an einem Werk von Ferdinand Hodler aus dem Jahr 1911 mit dem Titel „Entzücktes Weib” vorbei.
Foto: Bernd Weissbrod | Eine Besucherin geht an einem Werk von Ferdinand Hodler aus dem Jahr 1911 mit dem Titel „Entzücktes Weib” vorbei.

Außer-sich-Sein, Verzückung, Euphorie, Kontrollverlust, Trance: Das Kunstmuseum Stuttgart geht anhand von rund 230 Werken dem Phänomen der Ekstase nach. Warum waren und sind es vor allem die Künste, in denen ekstatische Erlebnisse eine besonders große Rolle spielen? Die Ausstellung im Kubus am Schlossplatz gibt Einblicke in die Entwicklungsgeschichte der Ekstase von der Antike bis in die Gegenwart, von künstlerischen Darstellungen des dionysischen Kults und der christlichen Ekstase bis zum Drogenrausch oder dem frenetischen Jubel in Fußballstadien. „Ekstase” zeigt von Samstag an bis zum 24. ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung