Das gestürzte Genie: James Levine gestorben

James Levine       -  James Levine (2006).
Foto: Michael Dwyer/AP/dpa | James Levine (2006).

Wenn James Levine zum Taktstock griff, stand nach Ansicht von San Franciscos früherem Operndirektor David Gockley eine Art Götterdämmerung bevor - selbst wenn Richard Wagners „Ring” an dem Abend nicht auf dem Programm stand. „Er ist kein gewöhnlicher Dirigent”, sagte Gockley 2011 über Levine, den einstigen Star-Dirigenten der New Yorker Metropolitan Oper und der Münchner Philharmoniker. „Er ist ein Gott.” Übermensch oder nicht - Levines Einfluss auf die amerikanischen Klassikwelt war enorm. Nun ist „Amerikas Top-Maestro”, wie das Magazin „Time” ihn ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung