Friedenspreis des Buchhandels für Amartya Sen

Friedenspreis an Amartya Sen       -  Karin Schmidt-Friderichs (l), Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, verleiht Amartya Sen, der aus den USA zugeschaltet ist, den Friedenspreis.
Foto: Arne Dedert/dpa/POOL/dpa | Karin Schmidt-Friderichs (l), Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, verleiht Amartya Sen, der aus den USA zugeschaltet ist, den Friedenspreis.

Der indische Wirtschaftswissenschaftler Amartya Sen ist bei einer coronabedingt außergewöhnlichen Verleihung mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels geehrt worden. Sen habe sich „als Vordenker seit Jahrzehnten mit Fragen der globalen Gerechtigkeit auseinandergesetzt”, heißt es in der Begründung des Stiftungsrats. Seine Arbeiten trügen zur Bekämpfung sozialer Ungleichheit bei und seien heute so relevant wie nie zuvor. Der in den USA lebende Wissenschaftler und Philosoph konnte am Sonntag wegen der Pandemie nicht persönlich in die Frankfurter Paulskirche kommen, stattdessen wurde der ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!