Galerien stehen vor massiven Einbrüchen

Kulturorte Galerien       -  Die rund 700 Galerien in Deutschland rechnen mit massiven Umsatzeinbrüchen in diesem Jahr.
Foto: Paul Zinken/dpa-Zentralbild/dpa | Die rund 700 Galerien in Deutschland rechnen mit massiven Umsatzeinbrüchen in diesem Jahr.

Angesichts der coronabedingten Einschränkungen gehören Galerien neben Buchhandlungen zu den aktuell wenigen zugänglichen Orten der Kultur. Dennoch rechnen die bundesweit rund 700 Galerien mit massiven Umsatzeinbrüchen in diesem Jahr. Das ergibt eine am Donnerstag in Berlin im Auftrag des Bundesverbandes Deutscher Galerien und Kunsthändler veröffentlichte Studie des Instituts für Strategieentwicklung. „Das Jahr 2020 hat nicht nur den Kunstmarkt in unvorstellbarer Weise getroffen”, schreibt der Verband. Die Pandemie habe mit einem „Hagel an Absagen von Veranstaltungen und Messen schwere ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!