Gegen den Strich - Manet als Verfechter der Republik

Manet ist bekannt als Vater der Impressionisten. Doch der berühmte malende Freigeist hatte auch eine politische Botschaft.
'Edouard Manet'-Ausstellung in Wuppertal       -  Das Bild „Die Zitrone” (1880) des französischen Malers Edouard Manet.
Foto: Rolf Vennenbernd | Das Bild „Die Zitrone” (1880) des französischen Malers Edouard Manet.

Vielleicht war Édouard Manet (1832-1883) schon mit 18 Jahren bei seiner Ausbildung im Atelier von Thomas Couture gegen den Strich gebürstet. Jedenfalls hatte der Spross aus großbürgerlichem Pariser Hause, der als Seefahrer scheiterte, wenig Lust auf das Kopieren antikisierender Szenen. Auch der Staatsstreich von Louis Napoléon Bonaparte 1851 und dessen Selbsternennung zum Kaiser löste bei dem jungen Bürger Antipathie aus. Manet, der zum Wegbereiter des Impressionismus werden sollte, blieb künstlerisch, geistig und politisch immer unabhängig. Diese Seite Manets, den „Maler als Bürger”, untersucht ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung