Gerhard Richter malt nicht mehr: „Irgendwann ist eben Ende”

Gerhard Richter       -  Der Künstler Gerhard Richter legt den Pinsel aus der Hand.
Foto: picture alliance / dpa | Der Künstler Gerhard Richter legt den Pinsel aus der Hand.

Gerhard Richter schmunzelt, als er gefragt wird, ob er wirklich aufhören will. „Irgendwann ist eben Ende”, sagt er der Deutschen Presse-Agentur. „Das ist nicht so schlimm. Und alt genug bin ich jetzt.” 88 Jahre, um genau zu sein. Der gebürtige Dresdner gilt als höchstdotierter lebender Maler überhaupt und führt weltweit Künstler-Rankings an. Doch der Mensch Gerhard Richter bildet den größtmöglichen Kontrast zu all diesen Superlativen. Er ist denkbar bescheiden. Jedes Aufsehen um seine Person ist ihm unangenehm. Schon seit vielen Jahren tritt er in der Öffentlichkeit kaum noch in ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung