„German Film Office”: Unterstützung für deutsche Filme

Daniel Brühl       -  Daniel Brühl hat sich in den USA einen Namen gemacht.
Foto: Monika Skolimowska/zb/dpa | Daniel Brühl hat sich in den USA einen Namen gemacht.

Schon zum zweiten Mal in Folge gehen die Oscars am 25. April (Ortszeit) ohne eigenen deutschen Beitrag über die Bühne. „Und morgen die ganze Welt” von Regisseurin Julia von Heinz war bereits bei der Vorauswahl für den Auslands-Oscar ausgeschieden. „Es gab schon natürlich Hoffnung, dass da ein deutscher Film dabei ist”, sagt Sara Stevenson. „Aber das ist jetzt in dem Sinne auch nichts Neues, das passiert halt öfter mal. Es ist ja nicht immer ein deutscher Film dabei - auch wenn es natürlich schön ist, wenn es einen gibt, der im Rennen ist.” Stevenson hat die größere ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!