Haubroks "Fahrbereitschaft" droht das Aus

Axel Haubrok       -  Der Kunstsammler Axel Haubrok geht in Berlin durch seine Ausstellung „BRD” und spiegelt sich dabei im Kunstwerk „Ohr” von Ines Genzken. Haubrok ist einer der wichtigsten und ungewöhnlichsten Kunstsammler Berlins.
Foto: Klaus-Dietmar Gabbert | Der Kunstsammler Axel Haubrok geht in Berlin durch seine Ausstellung „BRD” und spiegelt sich dabei im Kunstwerk „Ohr” von Ines Genzken. Haubrok ist einer der wichtigsten und ungewöhnlichsten Kunstsammler Berlins.

Zu DDR-Zeiten wurden hier die Limousinen gepflegt, die SED-Größen und ihre Staatsgäste durch den Arbeiter- und Bauernstaat chauffierten. Der Berliner Kunstsammler Axel Haubrok hat auf dem Gelände der einstigen „Fahrbereitschaft” ein international bekanntes Kreativquartier geschaffen. Doch jetzt droht seinem kulturellen Engagement das Aus - eine Berliner Provinzposse. Kürzlich flatterte dem früheren Unternehmensberater aus Düsseldorf ein Brief aus dem Stadtentwicklungsreferat des Bezirks Lichtenberg ins Haus. Unter Androhung einer Strafe von bis zu 500 000 Euro wird ihm nach jahrelanger Duldung ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung