Impressionisten im Zeichen des Hutes

Tänzerinnen und Akte, Pferde und Jockeys - das sind oft die Themen von Degas-Schauen. In San Francisco zeigt Max Hollein eine Ausstellung, die sich erstmals um Pariser Hüte im Werk von Edgar Degas und Malerkollegen dreht.
Edgar Degas       -  Edgar Degas' „The Millinery Shop”. Foto: Fine Arts Museums of San Francisco
| Edgar Degas' „The Millinery Shop”. Foto: Fine Arts Museums of San Francisco

Seine Ballerinen-Gemälde sind weltbekannt. Auch unzählige Akte und Jockey-Bilder hat Edgar Degas (1834-1917) in seiner über 50-jährigen Schaffenszeit gemalt. Nun wird erstmals der Begeisterung des französischen Malers für Hüte eine eigene Ausstellung gewidmet. Für den einstigen Städel-Chef Max Hollein, Direktor im Legion of Honor-Museum in San Francisco, ist die Schau „Degas, Impressionism, and the Paris Millinery Trade” ein „sehr ungewöhnliches, faszinierendes Projekt”. Es geht um die Hutmacherinnen von Paris um 1900, die in der Modehauptstadt der Welt den Hut zum Kunstwerk und ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung