James Blunt spielt Elbphilharmonie-Konzert vor leeren Rängen

Sänger James Blunt       -  James Blunt singt in der Elbphilharmonie, aber ohne Publikum.
Foto: Uli Deck/dpa | James Blunt singt in der Elbphilharmonie, aber ohne Publikum.

Geisterstunde in Hamburg: Glocken läuten, als James Blunt (46) am Mittwoch die Bühne des Großen Saals der Elbphilharmonie betritt. „How it feels to be alive” ist der erste Song des Abends, den er mit seiner vierköpfigen Band darbietet - doch der lebensbejahende Titel täuscht. Es klingt wie ein Abgesang auf die Welt, wie wir sie kennen, wenn der britische Popsänger mit Worten wie „Every day is closer to the end” apokalyptische Szenarien heraufbeschwört. Die Zeile „Waiting to breathe for the last time” bekommt im Zusammenhang mit dem Coronavirus eine bittere, fast zynische ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung