Jazz-Genie Chick Corea gestorben

Jazzpianist Chick Corea       -  Chick Corea bei der Grammy Verleihung 2015. Insgesamt gwann er 23 Grammys.
Foto: Paul Buck/EPA/dpa | Chick Corea bei der Grammy Verleihung 2015. Insgesamt gwann er 23 Grammys.

Der hochdekorierte US-Jazz-Künstler Chick Corea ist tot. Der 79-jährige Komponist und Pianist starb bereits am Dienstag an einer seltenen Krebs-Erkrankung, wie auf Coreas offizieller Facebook-Seite sowie seiner Webseite mitgeteilt wurde. Den Musikpreis Grammy gewann er nach Angaben der Akademie 23 Mal, so oft wie kein anderer Jazz-Musiker. Nominiert wurde er 67 Mal. Corea sei „unbestritten einer der unglaublichsten Jazz-Innovatoren aller Zeiten”, schrieb die Grammy-Akademie nach dem Bekanntwerden seines Todes auf Twitter. Er habe über fünf Jahrzehnte das Regelwerk des Jazz umgeschrieben, hieß es ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!