Joan Baez, Pearl Jam und Yes in der Ruhmeshalle des Rock

Wer sich in einem Bereich hervortut, bekommt einen Platz in der Ruhmeshalle. Eine solche gibt es auch in dem Segment Rock'n'Roll. In sie wurde jetzt sogar ein verstorbener Rapper aufgenommen.
Eddie Vedder       -  Musiker Eddie Vedder von der Band Pearl Jam darf sich über die Aufnahme seiner Band in die Rock and Roll Hall of Fame freuen. Foto: Charles Sykes/Invision/AP/dpa
| Musiker Eddie Vedder von der Band Pearl Jam darf sich über die Aufnahme seiner Band in die Rock and Roll Hall of Fame freuen. Foto: Charles Sykes/Invision/AP/dpa

Folksängerin Joan Baez, die Grungeband Pearl Jam und der verstorbene Rapper Tupac Shakur sind in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen worden. Auch die Bands Electric Light Orchestra (ELO), Journey und Yes sowie der Produzent Nile Rodgers zählen zu den neuen Mitgliedern der Ruhmeshalle des Rock. Bei einer Gala im Barclays Centre in New York traten Baez, Rodgers, Pearl Jam, Journey, ELO und Yes am Freitagabend (Ortszeit) auf die Bühne. Shakur, der 1996 in Las Vegas erschossen worden war, wurde vom Rapper Snoop Dogg vertreten, der seinen verstorbenen Freund in einer Rede würdigte, wie der Blog ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung