Jonas Kaufmann: Streaming-Konzerte mit schalem Beigeschmack

Jonas Kaufmann       -  Jonas Kaufmann spricht über seine Erfahrungen in der Corona-Zeit.
Foto: Peter Kneffel/dpa | Jonas Kaufmann spricht über seine Erfahrungen in der Corona-Zeit.

Anfang März stand Jonas Kaufmann noch in einem gefeierten „Fidelio” auf der Bühne des Royal Opera House in London. Vorhang zu, Corona-Krise. Zwangsurlaub auch für den 51-Jährigen, der als einer der berühmtesten Tenöre der Welt seinen Terminkalender sonst locker vierfach füllen könnte. Unverhofft kam so die Auszeit, mit der er davor schon geliebäugelt hatte, wie er der Deutschen Presse-Agentur in Wien erzählt. Viel Zeit also, die Kaufmann statt auf Tour mit seiner Familie in seinem Haus in Bayern verbrachte. Der Abstecher ins Private spiegelt sich in Kaufmanns neuem Album „Selige ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung