Los Angeles

Kanye West zahlt Ausbildung von Floyd-Tochter

Kanye West       -  Der US-Rapper Kanye West hat nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd eine Millionenspende für schwarze Opfer von Gewalt angekündigt.
Der US-Rapper Kanye West hat nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd eine Millionenspende für schwarze Opfer von Gewalt angekündigt. Foto: Brent N. Clarke/Invision/AP/dpa

Der Rapper Kanye West (42) hat nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd eine Millionenspende für schwarze Opfer von Gewalt angekündigt.

Nach Angaben eines Sprechers des Musikers will West die Familien von Floyd, und der im Februar und März durch Schüsse getöteten Afroamerikaner Ahmaud Arbery und Breonna Taylor mit zwei Millionen Dollar unterstützen, berichtete der Sender CNN am Donnerstag.

West habe auch einen Ausbildungsfond für die sechsjährige Gianna Floyd eingerichtet, um die Schulausbildung der jüngsten Tochter des getöteten Afroamerikaners zu finanzieren. Der Rapper und seine Ehefrau Kim Kardashian sind selbst Eltern von vier kleinen Kindern.

Floyd war vorige Woche in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota gestorben. Ein Polizeibeamter hatte sein Knie fast neun Minuten lang in den Nacken des am Boden liegenden 46-Jährigen gedrückt. Seitdem gingen Zehntausende Menschen weltweit auf die Straßen, um gegen Polizeigewalt, Rassismus, Benachteiligung und Ungleichheit zu protestieren. Arbery war im Februar im US-Staat Georgia von weißen Männern erschossen worden, Taylor im März bei einem Schusswechsel zwischen ihrem Partner und Polizisten.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • CNN
  • Gewalt
  • Kanye West
  • Kim Kardashian
  • Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte
  • Polizeigewalt
  • Schießereien
  • Sänger und Sängerinnen des Bereichs Rap aus USA
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.

Anmelden

Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.