Kunstprojekt Synagogentür läuft an

Lidia Edel       -  Die Schülerin Lidia Edel ist Leiterin des Kunstprojekts Synagogentür Halle.
Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa | Die Schülerin Lidia Edel ist Leiterin des Kunstprojekts Synagogentür Halle.

Einschusslöcher umrahmt von zersplittertem Holz: Die Spuren der Gewalt sind immer noch zu sehen. Wohl kaum eine Tür in Deutschland hat in den vergangenen Monaten so viel Aufmerksamkeit erregt wie die Synagogentür von Halle. Sie hatte am 9. Oktober den schwer bewaffneten Rechtsterroristen Stephan B. daran gehindert, in das Gotteshaus einzudringen und ein Blutbad unter den gut 50 Menschen anzurichten, die dort den jüdischen Feiertag Jom Kippur begingen. Vom „Wunder von Halle” war danach die Rede. Als „heilig” wurde die Tür bezeichnet. Wenige Zentimeter neben der Tür steht Lidia Edel, ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung