Lars von Trier geht an die Grenze

Lars von Trier       -  Bei Lars von Trier braucht man starke Nerven.
Foto: Tim Brakemeier | Bei Lars von Trier braucht man starke Nerven.

Der dänische Regisseur Lars von Trier (62) testet gerne Grenzen aus. „Ich versuche immer, so weit wie möglich zu gehen”, sagte der 62-Jährige („Dogville”, Melancholia”) im Interview der Deutschen Presse-Agentur. „Dinge, die im wahren Leben passieren, sind schlecht, übel und böse. Und das sollte in Filmen erzählt werden”. Ob es Dinge gebe, die er selbst nicht sehen wolle? „Sicherlich, aber ich halte es für wichtig, alles zu sehen, was man im wahren Leben denken und tun kann.” Bei der Premiere seines aktuellen Films „The House That Jack Built” ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung