„Lockdown” ist der „Anglizismus des Jahres” 2020

„Anglizismus des Jahres”       -  Der in der Corona-Krise gebräuchliche Begriff „Lockdown” ist zum „Anglizismus des Jahres” gekürt worden.
Foto: Marijan Murat/dpa | Der in der Corona-Krise gebräuchliche Begriff „Lockdown” ist zum „Anglizismus des Jahres” gekürt worden.

Der in der Corona-Krise für Schließungen und Kontaktbeschränkungen üblich gewordene Begriff „Lockdown” ist zum „Anglizismus des Jahres” 2020 gekürt worden. „Überzeugt hat die Jury am Wort Lockdown neben der zentralen Rolle, die es in der Diskussion um die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie spielt, seine schnelle Integration in den Wortschatz des Deutschen”, teilte am Dienstag das Gremium rund um den Berliner Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch mit. Der für 2020 ausgewählte Begriff führe schon ein Eigenleben im Deutschen und werde auch in zusammengesetzten Wörtern ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung