Marta treibt Besuchern die Schamesröte ins Gesicht

Welche Rolle spielt die Scham in der Kunst? Das Museum Marta in Herford spielt mit der Frage, wer sich schämen kann, sollte oder muss: Betrachtete oder doch der Betrachter?
Die innere Haut - Kunst und Scham       -  Albrecht Dürer, Der Sündenfall, 1504. Foto: Friso Gentsch
| Albrecht Dürer, Der Sündenfall, 1504. Foto: Friso Gentsch

Es gibt Situationen, da möchte man vor Scham im Boden versinken. Man steht mitten im größten Fettnäpfchen und fühlt sich nackt bis auf die Haut: bloßgestellt vor sich und der Welt. Das Marta Herford erkundet in der Ausstellung „Die innere Haut - Kunst und Scham” (3.3.-4.6.) die Grenzen dieses Gefühls der inneren und äußeren Nacktheit, das wohl jeden Menschen schon mal hochrot anlaufen ließ. Beim Thema Scham trifft das Bild der beiden nackten Paradiesbewohner Adam und Eva direkt den Kern - und sorgt im Museum gleich zu Beginn der Ausstellung für einen Höhepunkt. Präsentiert wird der berühmte ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung