Medien: Netflix beendet „House of Cards”

Manche Serien überleben kaum ein paar Folgen, für „House of Cards” kommt jetzt nach immerhin sechs Staffeln das Aus. Dem preisgekrönten Polit-Drama ging langsam die Luft aus. Könnten auch Vorwürfe gegen Hauptdarsteller Spacey eine Rolle gespielt haben?
House of Cards       -  Kevin Spacey als US-Präsident Underwood in der TV-Serie 'House of Cards'.
Foto: David Giesbrecht | Kevin Spacey als US-Präsident Underwood in der TV-Serie "House of Cards".

Das Spiel ist bald aus für Frank Underwood. Der kalt berechnende Spitzenpolitiker aus der Serie „House of Cards” wird sich kommendes Jahr zum letzten Mal mit verschmitzter Miene an das Publikum wenden. Denn nach dann sechs Staffeln läuft das beliebte Netflix-Drama 2018 aus. Die Ankündigung ist eine Überraschung - doch wie genau kam es dazu? Die wichtigsten Fragen im Überblick.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!