Merkel: Ohne Nazi-Terror keine Flucht und Vertreibung

Dokumentationszentrum eröffnet       -  Eine Kindergasmaske und eine Frostschutzmaske hängen in einer Vitrine in der Ausstellung des neuen Dokumentationszentrums der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung.
Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa | Eine Kindergasmaske und eine Frostschutzmaske hängen in einer Vitrine in der Ausstellung des neuen Dokumentationszentrums der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung.

Zur Eröffnung des umstrittenen Dokumentationszentrums der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung hat Bundeskanzlerin Angela Merkel an die Ursachen millionenfach erlittener Schicksale erinnert. „Ohne den von Deutschland im Nationalsozialismus über Europa und die Welt gebrachten Terror, ohne den von Deutschland im Nationalsozialismus begangenen Zivilisationsbruch der Schoah und ohne den von Deutschland entfesselten Zweiten Weltkrieg wäre es nicht dazu gekommen, dass zum Ende des Zweiten Weltkriegs und danach Millionen Deutsche Flucht, Vertreibung und Zwangsumsiedlung erleiden mussten”, sagte die ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung