„Nasser Limes” soll Welterbe werden

Niedergermanischer Limes       -  Grundriss eines römischen Lagers: Übersicht auf das Haus Bürgel (Luftaufnahme mit einer Drohne).
Foto: Marcel Kusch/dpa | Grundriss eines römischen Lagers: Übersicht auf das Haus Bürgel (Luftaufnahme mit einer Drohne).

Vor 2000 Jahren waren römische Soldaten allgegenwärtig im Rheinland, zumindest am linken Ufer des Flusses: In Kleve lagerten Hilfstruppen, in Krefeld waren Reiter stationiert. In Bonn stand ein Legionslager und in Köln die militärische Kommandozentrale. Der Niedergermanische Limes zwischen der Nordsee bei Katwijk in den Niederlanden und Bad Breisig südlich von Bonn war eine der wichtigsten Außengrenzen des gewaltigen Römischen Imperiums: Es war der Rhein in seinem damaligen Verlauf. „Wie an einer Perlenkette reihten sich zahlreiche Kastelle, Wachttürme und Legionslager an dieser Flussgrenze auf”, ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung