Oper bis Busch: Australiens Kultur spürt das Feuer

Opernhaus       -  Auf den großen Segeln des Opernhauses in Sydney wurden als Dank Bilder von Feuerwehrleuten projiziert.
Foto: Paul Braven/AAP/dpa | Auf den großen Segeln des Opernhauses in Sydney wurden als Dank Bilder von Feuerwehrleuten projiziert.

Die Oper in Sydney hat gerade gezeigt, wem die Australier besonders dankbar sind: Auf den berühmten Segeln leuchteten Bilder von Feuerwehrleuten. Seit Monaten wüten schwere Brände auf dem Kontinent. Auch die Kunst- und Kulturszene spürt das. In den Städten schlossen Universitäten, Museen und Galerien, als die Luft draußen zu dick wurde. In einem Dorf an der Südostküste ging Kunst der Ureinwohner in Flammen auf, sicher nicht der einzige Verlust für die Aborigines. Eine der wichtigsten Sammlungen des Landes musste in Sicherheit gebracht werden. Ärger zog sich im Januar die französische Schauspielerin Isabelle ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung