Podolski und Co.: Viele polnische Spuren in Deutschland

„Polnische Spuren in Deutschland”       -  In „Polnische Spuren in Deutschland - Ein Lesebuchlexikon” des Deutschen Polen-Instituts (DPI) und der Bundeszentrale für Politische Bildung ist den „Ruhrpolen” ein eigener Eintrag gewidmet.
Foto: -/Leitwerk. Büro für Kommunikation | In „Polnische Spuren in Deutschland - Ein Lesebuchlexikon” des Deutschen Polen-Instituts (DPI) und der Bundeszentrale für Politische Bildung ist den „Ruhrpolen” ein eigener Eintrag gewidmet.

Wer im Ruhrgebiet aufgewachsen ist, kennt Begriffe wie „Rabotten” - umgangssprachlich für Arbeiten. Ebenso wie zahlreiche Menschen mit Nachnamen wie Kaminski oder Kowalski gehört das Wort zu den sprachlichen Spuren der „Ruhrpolen”, die im 19. Jahrhundert nach Deutschland einwanderten. Im nun erschienenen Lesebuchlexikon „Polnische Spuren in Deutschland” des Deutschen Polen-Instituts (DPI) und der Bundeszentrale für Politische Bildung ist ihnen ein eigener Eintrag gewidmet. In den ersten Wochen wurden nach Angaben der Bundeszentrale bereits mehr als 1500 Exemplare ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!