Polit-Protest gewinnt Wettbewerb bei Rios Karneval

Tote Kinder in den Favelas, korrupte Politiker mit vollen Taschen: Mit einer wütenden Inszenierung gewinnt die Sambaschule Beija-Flor 2018 den prachtvollen Samba-Wettbewerb in Rio de Janeiro. Die soziale Kritik trifft den Nerv der Zeit in Brasilien.
Karneval in Rio       -  Die Sambaschule Beija-Flor beklagt den Tod der vielen unschuldigen Kinder. Foto: Silvia Izquierdo/AP
Foto: dpa | Die Sambaschule Beija-Flor beklagt den Tod der vielen unschuldigen Kinder. Foto: Silvia Izquierdo/AP

Eine außergewöhnlich drastische Inszenierung der sozialen und politischen Missstände im Land hat die Jury des diesjährigen Samba-Wettbewerbs beim Karneval in Rio de Janeiro am stärksten überzeugt. Sieger der traditionsreichen Samba-Show in der brasilianischen Metropole wurde am Mittwoch die Sambaschule Beija-Flor (portugiesisch für Kolibri). Diese hatte in der Nacht zum Dienstag die unzähligen Korruptionsskandale in dem Land und die ausufernde Welle der Gewalt auf Rios Straßen mit einer furiosen Aufführung an den Pranger gestellt. Bei ihrer Parade in Rios berühmtem Samba-Tempel Sambódromo ahmten die ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung