Salzburger Purismus: Verdis düstere Oper „Simon Boccanegra”

Salzburger Festspiele - Simon Boccanegra       -  Viel Blut ist im Spiel: Luca Salsi als Simon Boccanegra, M).
Foto: Barbara Gindl/APA | Viel Blut ist im Spiel: Luca Salsi als Simon Boccanegra, M).

Der Reigen der fünf Opern-Neuinszenierungen bei den Salzburger Festspielen ist am Donnerstagabend mit einer umjubelten Premiere von Giuseppe Verdis Oper „Simon Boccanegra” unter Stardirigent Waleri Gergijew abgeschlossen worden. Das Premierenpublikum war offenbar so begeistert von dem stimmgewaltigen Drama um tödlichen Hass und tränenreiche Versöhnung im alten Genua, dass es das Ende nicht abwarten konnte und in die letzten Takte des Verlöschens hineinklatschte. Nach den Bilderorgien in den vorangegangenen Inszenierungen der diesjährigen Salzburger Saison geriet die Interpretation von Regisseur ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung