Schau in Hildesheim über den Fluch der Seuchen

Ausstellung zu Seuchen in Hildesheim       -  Restauratorin Teodora Szanto und Kurator Oliver Gauert im Roemer- und Pelizaeus-Museum vor einem historischen Modell, das Krankheitserreger zeigt.
Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa | Restauratorin Teodora Szanto und Kurator Oliver Gauert im Roemer- und Pelizaeus-Museum vor einem historischen Modell, das Krankheitserreger zeigt.

Pest, Cholera, Spanische Grippe: Seit Jahrtausenden werden Menschen von Seuchen heimgesucht. Als die medizinischen Ursachen noch unbekannt waren, wurden Krankheitsausbrüche in der Regel als Schicksal oder Strafe Gottes interpretiert. Eine Ausstellung mit dem Titel „Seuchen - Fluch der Vergangenheit, Bedrohung der Zukunft” im Hildesheimer Roemer- und Pelizaeus-Museum beschäftigt sich von Ende August an mit Infektionskrankheiten und ihrer Bekämpfung seit der Antike. Schon 2018 begannen die Planungen für „Seuchen”, als noch niemand ahnte, dass ein Virus namens Sars-CoV-2 den Lauf der Welt ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!