Streit um Kongresshalle - Opernhaus auf Nazi-Gelände

Nürnberger Kongresshalle       -  Der Innenhof der Kongresshalle auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände.
Foto: Daniel Karmann/dpa | Der Innenhof der Kongresshalle auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände.

Viele Meter hoch erhebt sich die Kongresshalle am Ufer des Dutzendteichs in Nürnberg. Ein monströser Koloss, mit dem die Nationalsozialisten einmal im Jahr beim Parteitag ihre absolute Macht demonstrieren wollten. 50.000 Menschen sollten dort den NS-Größen während ihrer Reden zujubeln. Heute ist das Gebäude vor allem ein Symbol für das Scheitern der Nazis und ihres Größenwahns. Und um dieses wird gerade heftig in der Stadt gestritten. Düsteres Erbe Dreh- und Angelpunkt ist die Frage, wie kann und darf man mit dem düsteren Erbe rund um das ehemalige Reichsparteitagsgelände in Nürnberg umgehen?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!