Themen-Schau: Glanz und Elend in der Weimarer Republik

Von wegen Goldene Zwanziger: Dass die Weimarer Republik für viele Menschen in Deutschland ausgesprochen düster und trist war, belegt eine Ausstellung in Frankfurt. Dort zeigt die Schirn Kunsthalle „Glanz und Elend” dieser vielschichtigen Zeit.
Ausstellung 'Glanz und Elend der Weimarer Republik'       -  „Tiller Girls” von Karl Hofer (1927).
Foto: Frank Rumpenhorst | „Tiller Girls” von Karl Hofer (1927).

Kriegsversehrte stehen mit verstümmelten Gliedern an jeder Ecke. Arbeitslose überall. Rauchende Prostituierte mit grell geschminkten Gesichtern warten auf Kundschaft. Goldene Jahre sehen anders aus. Dass die Weimarer Republik auch ihre Schattenseiten hatte, dokumentiert von Freitag (27. Oktober) an eine groß angelegte Themenausstellung der Schirn Kunsthalle in Frankfurt. Zu sehen sind unter dem Titel „Glanz und Elend in der Weimarer Republik. Von Otto Dix bis Jeanne Mammen” rund 190 Werke von mehr als 60 Künstlern. Unter den Exponaten sind bekannte Arbeiten etwa von Max Beckmann oder George Grosz ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung