Tobias Schlegl „schockiert” von „Sea-Eye”-Rettungsmission

Tobias Schlegl       -  Nach zweieinhalb Wochen im Einsatz an Bord des Seenotrettungsschiffes „Sea-Eye 4” auf dem Mittelmeer hat sich Tobias Schlegl zu seinen eindrücklichen Erlebnissen geäußert.
Foto: Georg Wendt/dpa | Nach zweieinhalb Wochen im Einsatz an Bord des Seenotrettungsschiffes „Sea-Eye 4” auf dem Mittelmeer hat sich Tobias Schlegl zu seinen eindrücklichen Erlebnissen geäußert.

Nach zweieinhalb Wochen im Einsatz an Bord des Seenotrettungsschiffes „Sea-Eye 4” auf dem Mittelmeer hat sich der Fernsehmoderator Tobias Schlegl (43) zu seinen eindrücklichen Erlebnissen geäußert. „Was mich besonders schockiert hat, ist, dass wir hier 150 Kinder an Bord hatten”, sagte Schlegl in der neuen Folge seines Lebensretter-Podcasts „2Retter 1Mikro”, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. „Wie krass ist das? Das sind Kinder, die nur durch uns gerettet wurden, die wahrscheinlich nicht mehr am Leben wären.” Schlegl war am 8. Mai mit 22 weiteren ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung