Valentinstag: Ersetzt die What's App-Nachricht den Liebesbrief?

Im Liebesbriefarchiv in Koblenz ist jeden Tag Valentinstag. Das älteste Stück ist von 1836. Was haben die handschriftlichen Briefe ans „verehrte, gnädige Fräulein” und Facebook-Posts gemeinsam?
Chatten zum Valentinstag       -  Smartphone mit Emojis aus WhatsApp vor dem WhatsApp-Logo.
Foto: Fabian Sommer | Smartphone mit Emojis aus WhatsApp vor dem WhatsApp-Logo.

„Hallo Hase...”, „Meine Liebste...”, „Liebes Bärchen...”, „Hi Schatz...” - schriftliche Liebesbotschaften stehen zum Valentinstag an diesem Mittwoch hoch im Kurs. „Paare posten zum Beispiel auf Facebook jetzt vieles, was ihre Verbundenheit zeigt”, sagt Eva Wyss. Sie muss es wissen. Denn sie ist die Hüterin des Liebesbriefarchivs an der Uni Koblenz (Rheinland-Pfalz). „Man zeigt mit diesen neuen Formaten des Liebesbriefs auch seinen Freunden, dass man die Beziehung pflegt.” Das Universitäts-Archiv umfasst etwa 17 000 Briefe, Karten, ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!