Von Unterleuten nach Bracken - Der neue Roman von Juli Zeh

Juli Zeh       -  In ihrem neuen Roman hat Juli Zeh die Corona-Pandemie verarbeitet.
Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa | In ihrem neuen Roman hat Juli Zeh die Corona-Pandemie verarbeitet.

Wenn Juli Zehs neuer Roman verfilmt wird, könnte sich diese Szene für den Anfang anbieten: Auf einer Mauer liegt eine orangefarbene Katze, „mit eingeklappten Pfötchen, ins Jetzt geschmiegt”, wie Zeh an einer Stelle des Buchs schreibt. Die Kamera fährt nach oben. Man sieht ein verwittertes Gutsverwalterhäuschen und einen Garten, den jemand von Brombeeren und Gestrüpp befreit hat. Bracken, ein fiktives Straßendorf in Brandenburg: Das ist der Schauplatz von „Über Menschen”. Nicht nur der Titel erinnert an Zehs großen Erfolg von 2016, „Unterleuten”, den Roman über das ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung