Vor 25 Jahren: Spielberg bewegt mit „Schindlers Liste”

„Schindlers Liste”       -  Oskar Schindler (Liam Neeson) und sein jüdischer Buchhalter Itzhak Stern (Ben Kingsley) stellen eine Liste von über 1100 jüdischen Arbeitern zusammen, die Schindler zu retten hofft.
Foto: Universal Pictures | Oskar Schindler (Liam Neeson) und sein jüdischer Buchhalter Itzhak Stern (Ben Kingsley) stellen eine Liste von über 1100 jüdischen Arbeitern zusammen, die Schindler zu retten hofft.

Als Regisseur von Hits wie „Der weiße Hai”, „Jäger des verlorenen Schatzes”, „E. T.” und „Jurassic Park” brachte Steven Spielberg Milliarden in die Kinokassen. Doch erst mit seinem Holocaust-Drama „Schindlers Liste” wurde er als Filmemacher richtig ernst genommen. Er war 46 Jahre alt, als er vor 25 Jahren sein bis dahin persönlichstes und eindringlichstes Werk in die Kinos brachte und Millionen Menschen in aller Welt rührte und aufwühlte. Sein Film über den deutschen Industriellen Oskar Schindler, der während des Zweiten Weltkriegs in seiner ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung