Wie reagiert die deutsche Literatur auf Corona?

Buchhandlung       -  Ein Mitarbeiter der Buchhandlung Walther König in Köln.
Foto: Rolf Vennenbernd/dpa | Ein Mitarbeiter der Buchhandlung Walther König in Köln.

Die Corona-Zeit verändert auch die deutschsprachige Literatur. Schriftstellerinnen und Schriftstellern bieten diese Monate der Unsicherheit und des Wandels viel Stoff - manchmal können sie gar nicht anders, als ihre Figuren auch mit der Pandemie zu konfrontieren. Längst sind erste Corona-Romane erschienen, Verlage registrieren Veränderungen bei eingereichten Manuskripten - manche bemerken gleichzeitig bei den Leserinnen und Lesern einen Trend hin zu eskapistischer Lektüre. „Literatur ist ja immer auch eine Möglichkeit, sich mit der Welt, wie sie so ist, auseinanderzusetzen und da unsere Welt jetzt schon ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung