BONN

Umstritten: Telekom plant Turbo-Internet gegen Gebühr

Kaum hat das EU-Parlament die schwammigen Regelungen zur Netzneutralität verabschiedet, macht die Telekom klar, wie sie diese interpretiert. Startups sollten sich gegen eine Umsatzbeteiligung Spezialdienste sichern, um mit Google & Co. mithalten zu können.
Datennetz
Der Vorstoß der Deutschen Telekom, Internet-Startups gesonderte «Spezialdienste» gegen eine Umsatzbeteiligung anzubieten, stößt auf scharfen Widerspruch. Foto: Sven Hoppe/Archiv

Der Vorstoß der Deutschen Telekom, Internet-Startups gesonderte «Spezialdienste» gegen eine Umsatzbeteiligung anzubieten, ist in der Berliner Regierungskoalition auf scharfen Widerspruch gestoßen.

«Es darf keine mittelstands- und innovationsfeindliche Umsetzung der EU-Verordnung zur Netzneutralität geben», sagte der netzpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Lars Klingbeil, am Freitag in Berlin. «Da wird es auch mit der Telekom zu schwierigen Gesprächen kommen.»

Thomas Jarzombek (CDU), der netzpolitische Sprecher der Unionsfraktion, kritisierte, die von der Telekom beschriebenen Bereiche entsprächen nicht den Spezialdiensten, wie sie von der EU definiert wurden.

Telekom-Chef Tim Höttges hatte am in einem Blog-Eintrag geschrieben, Google und Co. könnten sich weltweite Serverparks leisten, damit die Inhalte näher zu den Kunden bringen und die Qualität ihrer Dienste so verbessern. «Das können sich Kleine nicht leisten.» Deshalb benötigten gerade Startups Spezialdienste, wenn sie Dienste auf den Markt bringen wollen, bei denen eine gute Übertragungsqualität garantiert sein muss. «Nach unseren Vorstellungen bezahlen sie dafür im Rahmen einer Umsatzbeteiligung von ein paar Prozent. Das wäre ein fairer Beitrag für die Nutzung der Infrastruktur.»

Das Europaparlament hatte am Dienstag beschlossen, dass sich im Prinzip niemand in der EU eine Vorfahrt im Internet erkaufen darf. Allerdings erlaubt die Verordnung «Spezialdienste», die im Netz bevorzugt werden dürfen. Netzaktivisten und Wirtschaftsverbände hatten gegen diese Aufweichung der Netzneutralität bereits im Vorfeld protestiert.

Höttges bezeichnete den ausgehandelten Vorschlag von EU-Kommission, Rat und Parlamentsvertretern als Kompromiss, der durchaus ausgewogen sei. «Gegen unseren Wunsch gibt es Regeln zur Netzneutralität und damit mehr Regulierung. Die neue Verordnung soll ausschließen, dass der Internetzugang für EU-Bürger eingeschränkt wird.» Gleichzeitig bleibe es aber möglich, auch in Zukunft innovative Internetdienste zu entwickeln, die höhere Qualitätsansprüche haben. «Das sind die so genannten Spezialdienste.»

Ein Telekom-Sprecher betonte, gebe keine neuen oder aktuellen Pläne, «Startups zur Kasse zu bitten». «Der Vorschlag Umsatzbeteiligung zielte lediglich auf die Sorge der Netzgemeinde, große Wettbewerber könnten sich durch ihre finanzielle Stärke Vorteile gegenüber kleineren erkaufen.»

Sören Bartol, der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, kritisierte, die Telekom definiere nun auch gängige Anwendungen wie Videokonferenzen und Online-Gaming als Spezialdienste. Dies sei selbst in der EU-Verordnung nicht so festgeschrieben sei.

Jarzombek sagte, nun müssten der Bundestag und die Bundesnetzagentur als zuständige Regulierungsbehörde ausloten, wie die «weißen Flecken» in Sachen Netzneutralität in Deutschland auszufüllen seien. Er machte sich dafür stark, dass Startups kostenlos Zugang zu der Infrastruktur bekämen und die Kunden letztlich für die darauf aufsetzenden Dienstleistungen bezahlen sollten.

Rückblick

  1. Würzburger Schüler testen Fernwartung der Zukunft
  2. Snapchat: Das unperfekte Netzwerk
  3. Medienpädagoge erklärt den Hype um Snapchat
  4. Was Google wirklich will: Von der Austernbar in die Geschichtsbücher
  5. Umstritten: Telekom plant Turbo-Internet gegen Gebühr
  6. Massive Ausfälle bei Facebook häufen sich
  7. Zuckerberg: Facebook arbeitet an «Gefällt mir nicht»-Knopf
  8. Zukunftsvisionen auf der IFA: Mikrochip unter der Haut
  9. Musikdienst Spotify will Zugang zu Fotos und Ortsdaten
  10. Auf Knopfdruck zum eigenen Sender
  11. Apples neuer Musikdienst gestartet
  12. Selfies im Sekundentakt: Youtuber treffen ihre Fans in Berlin
  13. Analyse: App-Lawine am Handgelenk zum Start der Apple Watch
  14. High-Tech-Kampf ums Handgelenk
  15. 25 Jahre Photoshop: Das Programm, das die Realität veränderte
  16. Datenschutz bei Facebook: akzeptieren oder abmelden
  17. Facebook und Instagram für kurze Zeit ausgefallen
  18. WhatsApp am PC: Nur auf Chrome und ohne Apple
  19. Cyberattacke auf Kanzleramt
  20. Computer-Panne im Rathaus München: Tagelang keine Mails
  21. Technik zum Anziehen
  22. Topthemen auf Facebook 2014
  23. Digital-Trend Dubsmash: Auf Urheberrechte achten!
  24. Mobile Media Day: Besucher beschäftigen sich mit der Zukunft der Mediennutzung
  25. Twitter: Die 10 witzigsten #Weihnachtsfussballer
  26. Werbung nach Surfverhalten: Facebook ändert Nutzungsregeln
  27. Mobile Media Day: Die Zukunft der Medien im mobilen Internet
  28. Neue Medien: Deutsche Achtklässler nur Mittelfeld
  29. Apple streicht Gratis-Hinweis
  30. Prognosen: Deutsche geben bald jeden vierten Euro im Internet aus
  31. Harte Strafen bei Datenmissbrauch
  32. Facebook für Unternehmen?
  33. Main-Post bekommt sechs Preise für exzellente Gestaltung
  34. Einbrüche vorhersehen - Polizei testet Software
  35. Anti-Yoga mit dem Smartphone
  36. Medientage München: Spotify für Zeitungen schwer machbar
  37. Der Reserve-Speicher
  38. Telekom beschleunigt Umstieg auf IP-Telefonie mit Kündigungen
  39. Apple sucht Körperkontakt
  40. Tim Cook tritt mit Apple Watch aus dem Schatten von Jobs
  41. Apple stellt Computeruhr und größere iPhones vor
  42. Bundeslagebericht: Internet-Verbrechen nehmen zu
  43. Botnet: Wenn Zombie-Rechner angreifen
  44. Riesenklau: Hacker erbeuten Milliarden Profildaten
  45. Wenn die Ferien digital werden
  46. Digitalisierung war Thema auf der Festung
  47. „Business Campus“ in Würzburg warb für mehr Vorsicht beim Umgang mit Smartphone und Laptop
  48. Experte warnt: Datenklau geht sehr schnell
  49. Schutz vor Datenklau: Experten beantworten Ihre Fragen
  50. Kleine und mittelständische Betriebe besonders stark von Wirtschaftskriminalität betroffen

Schlagworte

  • dpa
  • Bundesnetzagentur
  • CDU
  • CDU/CSU-Bundestagsfraktion
  • Deutsche Telekom AG
  • Deutscher Bundestag
  • Europäische Kommission
  • Europäisches Parlament
  • Google
  • Lars Klingbeil
  • Multimedia
  • Netzneutralität
  • SPD-Bundestagsfraktion
  • Startup-Unternehmen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
4 4
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!