Berlin

Manche Apps spionieren Standort aus

Gewiefte App-Entwickler schaffen es immer wieder, Smartphones und Tablets zu lokalisieren. Die geklauten Standortdaten werden dann zu Werbezwecken missbraucht oder verkauft. Nutzer können die Ortung mobiler Geräte unterbinden.
Standortdaten
Manche Apps spionieren die Standortdaten der Handy-Nutzer aus. Will ein Programm Zugriff auf die Ortungsdienste, sollteb Nutzer nicht zustimmen. Foto: Wolfgang Kumm
Auch wenn es Apple dubiosen App-Entwicklern immer schwerer macht - manche Apps spionieren den genauen Standort-Verlauf ihrer Nutzer aus und verkaufen sie teils an Dritte weiter. Darauf weist der US-Sicherheitsforscher Will Straffach hin. Für Zugriff auf die Ortungsdienste geben die Programme in der Regel akzeptable Gründe an, Hinweise auf den Verkauf der Standortdaten gebe es aber kaum - oder sie verstecken sich in den jeweiligen Datenschutzerklärungen. Die von Straffach beschriebenen Apps erheben etwa GPS-Daten, die Namen genutzter WLAN-Netze und auch Daten von Bluetooth-Sendern, die im Einzelhandel ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen