Bonn/Berlin

Richtig Hilfe holen mit dem Smartphone

Notfallmodus
Fünfmal die Powertaste drücken und das Telefon schaltet in den Notfallmodus. Jetzt kann per Fingerwisch der Notruf gewählt oder der Notfallpass aufgerufen werden. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Unfälle passieren schnell: Einmal nicht auf das Auto voraus geachtet, eine Wurzel übersehen oder zu lange nicht auf Warnsignale des Körpers gehört. Wenn der Notfall eintritt, ist eh nur noch wichtig, dass schnell Hilfe kommt. Und die Rettungskräfte müssen an den richtigen Ort kommen.

Ruft man vom Mobiltelefon aus an, ist das oft gar nicht so einfach. Welche Nummer hat der Notruf denn eigentlich?

In Deutschland wählt man für Feuerwehr und Rettungsdienst die 112, für die Polizei die 110. Das wissen die meisten in Deutschland. Doch dass die 112 auch EU-weit die Notdienste alarmiert, wissen 69 Prozent nicht. Das hat eine Innofact-Umfrage im Auftrag des Vergleichsportals Verivox ergeben.

Und ein Großteil der Befragten (85 Prozent) wählt den Notruf noch manuell und entsperrt dafür zunächst das Telefon, startet die Telefon-App und wählt die 112. Das ist der langsamste Weg zur Hilfe.

Wie geht das denn schneller?

Moderne Smartphones haben seit einigen Jahren praktische Abkürzungen zum Notruf eingebaut, nur kennt sie bislang gerade einmal jeder Siebte (15 Prozent). iPhone-Nutzer drücken fünfmal auf die Sperrtaste oder halten Sperr- und eine der Lautstärketasten länger gedrückt. Im folgenden Menü kann man per Fingerwisch den Notruf wählen.

Android-Nutzer müssen die Funktion möglicherweise erst aktivieren. Sie ist meist in den Einstellungen zu finden, bei Samsung etwa unter „Datenschutz & Sicherheit”, bei anderen Herstellern unter „System”.

Auch mit den gesperrten Telefonen anderer kann man leicht den Notruf wählen. Dazu wischt man auf dem Sperrbildschirm herum, bis eine „Notruf”- oder „Notfall”-Schaltfläche erscheint. Mit einem Fingertipp darauf kommt man zum Tastenfeld und kann die 112 von Hand eintippen.

Wie kommt mein Standort zur Notruf-Leitstelle?

Die Netzbetreiber senden beim Handynotruf schon jetzt Standortdaten an die Leitstelle. Das dient aber momentan eher zur groben Orientierung, sagt Carsten Schneider vom Deutschen Feuerwehrverband (DFV). Denn so ist nur sichtbar, in welcher Funkzelle sich ein Anrufer gerade befindet. Solch eine Funkzelle kann aber im ländlichen Raum sehr groß sein, was die Standortgenauigkeit verschlechtert. Hinzu kommt: Vom Mobiltelefon erreicht man nicht immer automatisch die zuständige Leitstelle.

Besser funktioniert das mit AML. Dahinter steckt eine Technik, die bei Notrufen automatisch die Ortungsfunktion des Smartphones aktiviert und an die Notfalldienste schickt - sogar wenn man die Ortungsfunktion eigentlich abgestellt hat. Dabei werden die Standortdaten per SMS im Hintergrund an von den Leitstellen Freiburg und Berlin betriebene AML-Endpunkte verschickt. Die Leitstellen können von diesen Servern dann die Standorte eines Anrufers abfragen.

Praktisch, wenn Anrufer ihren Standort entweder nicht kennen, oder sich nicht klar ausdrücken können. Im Netz von O2, Vodafone und der Telekom funktioniert AML schon. Stand Dezember 2019 sind rund drei Viertel der knapp 250 Leitstellen dabei. Die Standortdaten werden nicht dauerhaft gespeichert, sagt Henning Schmidtpott vom IT-Management der Leitstelle Freiburg. Nach einer Stunde werden sie aus dem System gelöscht.

AML, manchmal auch ELS genannt, muss man nicht aktivieren. Die Technik steckt theoretisch in allen Android-Smartphones ab Version 4.0. iPhones brauchen für Notrufe mit automatischer Standortsendung die iOS-Version 13.3, welche auf Geräten ab dem iPhone 6s installiert werden kann.

Was kann man noch tun?

Funktioniert die Funkzellenortung nicht und auch kein AML, müssen Anrufer beim Notruf improvisieren. „Es gibt die Möglichkeit, den Standort in der eigenen Karten-App herauszufinden”, sagt Feuerwehrmann Carsten Schneider. In Apples Karten-App etwa mit einem langen Druck auf das eigene Standortsymbol. Hier erfährt man auch die GPS-Koordinaten.

Für den Notfall halten manche Leitstellen auch ein Smartphone bereit, auf das Anrufer ihren Standort per Messenger-App senden können. Oder sie schicken eine SMS mit einem Link. Klickt man ihn, erfährt die Leitstelle den Standort. Vorausgesetzt, man hat Datenempfang. Ansonsten, so sagt Schneider, kennen die Leitstellen-Mitarbeiter Tricks, um etwa über Landmarken den Standort einzugrenzen.

Auch das ist (bald) möglich - Notruf per Chat

Neben einer weiteren Verbreitung von AML soll eine bundesweite Notruf-App den Kontakt zu Feuerwehr und Rettungsdienst leichter machen. Das für Mitte 2020 erwartete Programm verbindet mit der richtigen Notrufabfragestelle, sagt Carsten Schneider. Nutzer können auch für andere einen Notruf absetzen und deren Standort angeben.

Der Kontakt zur Leitstelle wird per Chat hergestellt. Das soll die App zum einen zum Hilfsmittel für Menschen mit Behinderung machen. Zum anderen sollen so auch unauffällige Notrufe möglich sein, wo ein Anruf vielleicht zu viel Aufmerksamkeit erregen würden.

Hilfe holen mit dem Smartphone
Wie lautet die Nummer für den Notruf? Wer den Notfall-Modus vieler Smartphones nutzt, muss sich die Frage nicht stellen. Das Telefon kennt die Nummer. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Modell von Xiaomi
Viele Android-Geräte können wie dieses Modell von Xiaomi einen Notfallmodus aktivieren. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Googles Pixel-Smartphones
Googles Pixel-Smartphones haben eine Abkürzung zum Notruf. Einfach etwas länger auf den Ein-/Ausschalter drücken. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Notruffunktion des Smartphones
Man könnte jetzt auch langsam 112 wählen - die Notruffunktion des Smartphones funktioniert aber schneller und intuitiver. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Und wo bin ich gerade?
Wer etwa die Karten-App Apple Maps benutzt, kann zum Standort auch immer gleich die GPS-Koordinaten ablesen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Carsten Schneider
Carsten Schneider ist Feuerwehrmann in Bonn und im Deutschen Feuerwehrverband DFV aktiv. Foto: CW Haarfeld GmbH/dpa-tmn
Notfallpass
Wem gehört das Telefon und was hat der Eigentümer für medizinische Bedürfnisse? Wer soll in Notfall verständigt werden? Solche Infos kann man im Notfallpass hinterlegen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Mehr als 112
Wer mit einem Smartphone die Feuerwehrleitstelle anruft, sendet in vielen Fällen schon heute seinen Standort mit. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/dpa-tmn

Schlagworte

  • Apple
  • Carsten Schneider
  • Datenschutz
  • Deutsche Telekom AG
  • Deutscher Feuerwehrverband
  • Feuerwehren
  • Google
  • Mobiltelefone
  • Notfälle
  • Notrufe
  • Polizei
  • Produktionsunternehmen und Zulieferer
  • SMS
  • Samsung Group
  • Smartphones
  • Telefonanlagen und Telefongeräte
  • Vodafone
  • iPhone
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.

Anmelden

Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.